Wie Krankenkassen beim Betrug in der Pflege zusehen

Sys­te­ma­tisch neh­men Betrü­ger das deut­sche Pfle­ge­sys­tem aus – zulas­ten der Bei­trags­zah­ler. Ein inter­ner Bericht aus dem Gesund­heits­we­sen zeigt nun, dass vie­le Kran­ken­ver­si­che­run­gen die Abzo­cke ein­fach gesche­hen las­sen.

Sys­te­ma­tisch neh­men Betrü­ger das deut­sche Pfle­ge­sys­tem aus – zulas­ten der Bei­trags­zah­ler. Ein inter­ner Bericht aus dem Gesund­heits­we­sen zeigt, dass vie­le Kran­ken­ver­si­che­run­gen die Abzo­cke ein­fach gesche­hen las­sen.

Die Pfle­ge­bran­che ent­wi­ckelt sich zum Para­dies für Betrü­ger. Fal­sche Abrech­nun­gen neh­men dra­ma­tisch zu. In der Ver­gan­gen­heit ent­stan­den noch beim Betrug mit Arz­nei­mit­teln, der größ­te Scha­den. Vie­le Kran­ken­kas­sen haben kaum etwas dage­gen getan, weil die Ermitt­lun­gen sehr auf­wän­dig sind.

Kri­mi­no­lo­gen schät­zen, dass durch Betrug fünf bis zehn Pro­zent im Gesund­heits­we­sen abge­zockt wer­den. Schon zehn Jah­re zuvor hat­te der Bun­des­rech­nungs­hof eine enge­re Zusam­men­ar­beit zwi­schen den Kas­sen und dem MDK gefor­dert, um wirk­sa­mer Fehl­ver­hal­ten bekämp­fen zu kön­nen.

Quel­le: SPIEGEL ONLINE ↗ vom 16.10.2018